Kayl/Tetingen

Im Süden des Großherzogtums befinden sich die beiden Orte Kayl und Tetingen. Zwar sind sie durch historische Stadterweiterungen ineinander gewachsen, unterscheiden  sich allerdings in Hinblick auf die ausgegrabenen historischen Ablagerungen. Mit der Eisenerzgewinnung um 1840, mutierte Kayl/Tetingen zum „Eldorado“ und die luxemburgischen und ausländischen Arbeitskräfte siedelten dahin.

Zwischen Wäldern und roten Hügeln erblickt in Kayl die Spitze eines Turms, der ein Kreuz trägt. Dort wurde im Jahr 1978 die Stätte des „Monument National des Mineurs“ errichtet. Das Denkmal wurde zum Gedenken an alle Bergleute errichtet, die bei der Arbeit ihr Leben verloren haben. Das Gebiet in der Nähe des Bergarbeiterdenkmals ist als „Léiffrächen“ und gilt seit 1953 offiziell als Schutzheilige aller Bergleute. In der Zeit war Kayl/Tetingen außerdem für die Schuhfabrik bekannt, die auf das Jahr 1912 zurückblickt. Gegründet von Mathias Hubert ging sie später in die Hände der Gemeindeverwaltung und gilt heute als ultramodernes Kulturzentrum mit einem futuristischen Bau.

Weitere Informationen über Kayl/Tetingen finden Sie hier.

Sehenswert in Kayl/Tetingen
„Schungfabrik“

Das aus dem Jahr 1912 stammende Gebäude der ehemaligen Schuhfabrik beherbergt heute das Kulturzentrum der Gemeinde.

Besuchen Sie die Website
"Léiffrächen" und Bergarbeiterdenkmal

Das Gebiet in der Nähe des Bergarbeiterdenkmals ist als „Léiffrächen“ bekannt und gilt als Schutzheilige aller Bergleute.

Park Ouerbett und Pavillon Madeleine

Im Park Ouerbett finden Sie ein kulinarisches und architektonisches Highlight, den Pavillon Madeleine.

"Minettswee"

Der “Minettswee” führt über Stock und Stein rund um Tetingen, quer durch die landschaftliche Vielfalt des Südens.

Besuchen Sie die Website

Taggen Sie Ihr Territorium!

#kayltetange2022